Lax Vox - Stimmarbeit mit dem Bubble Tube

06. Juni 2019

Lax Vox - Stimmarbeit mit dem Bubble Tube


Wie beim Thema 'Voice Warm Up' versprochen, hier nun mein Blog über die Tube Phonation bzw das Lax Voxen.

Zum ersten Mal habe ich über ein YouTube Video darüber erfahren. Mich hat das sofort begeistert. Ich liebe ja Massagen, nun gab es die Möglichkeit die Stimmbänder zu ‚massieren‘, klasse Sache! Welche weiteren großartigen Funktionen das Blubbern in den Silikonschlauch hat, darauf möchte ich hier gleich gezielter eingehen. 

Als ich erfuhr das Tina Hörhold (ehemaliges Ensemble Mitglied der Staatsoper Stuttgart, nun Euphonikum - Zentrum für Stimm- und Musikergesundheit), die ich 2011 zusammen mit meinem Sohn als Pinocchio in der gleichnamigen Oper erleben durfte, nach Stuttgart zurückkommt um einen Workshop zur Tube Phonation zu geben, habe ich mich liebend gerne angemeldet. Inzwischen mache ich nicht nur für mich selbst Gebrauch davon, sondern blubber auch mit dem einen oder anderen Schüler in meinem Unterricht.


Lax Vox (lat. laxe=frei, locker; vox=Stimme) wurde entwickelt von einer finnischen Logopädin und Stimmtherapeutin namens Marketta Sihvo und dient zur Stimmhygiene, Atemschulung, Stimmregeneration nach Erkältung oder Überbelastung, zum Einsingen (Vocal Warm Up) oder Cooldown und Entspannung, zudem auch zur Stimmtherapie bei funktionellen oder organischen Stimm- oder Sprechstörungen. Ebenso aber auch für das Üben von stimmtechnischen Aspekte wie z.B das Passaggio. 

 

Was benötigst du dazu? Einen speziellen Lax Vox Schlauch (erhältlich übers Internet oder bei Logopäden/Logopädin vor Ort), zudem einen mit etwa 5 cm oder 4 Finger breit mit Wasser gefüllten Becher oder Flasche (geschickt für Unterwegs).

Der Schlauch wird ca. 1,5 cm tief in das Wasser eingetaucht. Je tiefer der Schlauch im Wasser ist, desto größer ist natürlich der Widerstand, was kontraproduktiv wäre. Man spricht zunächst stimmhafte ‚U‘s‘ in den Schlauch und variiert diese in Länge und Tonumfang. Das Ziel ist, so geringe Blasenerzeugung wie nur möglich zu machen, denn dies ist das sichtbare Zeichen dafür, das nicht unnötig viel Atemdruck aufgewendet wird. Welche weiteren Übungen möglich sind, und was man dabei beachten sollte, erkläre ich euch gerne persönlich in einer Unterrichtsstunde bei mir.

Stunde vereinbaren

 

 

Viel lieber möchte ich hier noch auf die oben erwähnten Effekte dieser Stimmarbeit eingehen.

Da wäre zum einen die Stimmhygiene und das Warm Up. Vor dem eigentlichen Einsingen blubber ich ganz gerne zunächst ein paar wenige Minuten, um die Stimmbänder und die gesamte Muskulatur des Stimmapparats zu lockern (Massage) und den Schleim zu lösen. Automatisch platziere ich so meine Stimme schon nach vorne in die Maske, was mir natürlich auch für's Sprechen zugute kommt, sie wird resonanzreicher. D.h., das Arbeiten mit dem Bubble Tube ist nicht nur für Sänger geeignet, sondern auch für Menschen, die im Beruf oder generell viel zu Sprechen haben. Auch zum Cooldown nach dem Vielsprechen oder Singen ist es eine Wohltat! 


Gleichzeitig ist es eine Atemschulung. Einatmen kann ich auf zwei Weisen. Mit geöffnetem Mund, wobei ich die schnelle Einatmung und das Abspannen trainiere oder eben das langsame durch die Nase. Bei letzterem kann man die Atemmuskulatur (Zwerchfellatmung) sehr viel intensiver wahrnehmen und der Mund trocknet nicht so schnell aus. 


Nach einer Erkältung dient das Lax Voxen zur Stimmregeneration, um wieder allmählich in den Stimmgebrauch reinzukommen, ganz frei von Überbleibsel zu werden und langsam wieder in Form zu kommen. Es wirkt wie ein leichtes Stretching für die Stimmbänder. Bei leichter Heiserkeit oder bei Belegtsein hilft es die Stimme zu klären. (Nie aber mit noch entzündeten Stimmbändern arbeiten! Da gilt es zu Schweigen🤭)

Den Vorher- Nachher Effekt hat Tina Hörhold in einem YouTube Video demonstriert, hier ist der Link dazu: Stimmregeneration mit dem Blubberschlauch - Selbsttest

Übrigens ist das Üben mit dem Bubble Tube auch in der Heuschnupfenzeit eine hilfreiche Sache!

 

Wie oben erwähnt dient die Tube Phonation auch zur Stimmtherapie bei funktionellen oder organischen Stimm- oder Sprechstörungen. Wer damit allerdings konfrontiert ist, sollte unbedingt eine/n Lögopädin/Lögopäden aufsuchen! Gerne empfehle ich an dieser Stelle die wunderbar kompetente Logopädiepraxis Nina Fallier in Waiblingen.

 

Stimmtechnisches wie das Passaggio, also den Übergang von den einzelnen Stimmregistern, kann man mit Lax Vox wunderbar und mühelos trainieren, sowie einen optimalen Stimmlippenschluss.

 

Wer nun also Lust bekommen hat zu Blubbern und noch weitere Informationen darüber erlangen möchte, kann gerne eine Unterrichtsstunde bei mir vereinbaren. Schläuche habe ich natürlich auch auf Vorrat. 😃


Let‘s Lax Vox! 

 

Melanie Casni - Gesangsunterricht & Allgemeine Stimmbildung